StöcklinWCS
(Lagerplatzverwaltungs- und Materialflusssystem)

Das StöcklinWCS, ein Lagerplatzverwaltungs- und Materialflusssystem für automatisierte Lager, lässt sich vom StöcklinWMS Modul oder direkt von einem übergeordneten System (Host) über Transportaufträge steuern.

Das StöcklinWCS ordnet sich zwischen dem Host (Lagerverwaltungs-System) und den Anlagensteuerungen ein. Die automatische Kommunikation mit dem Host (Lagerverwaltungs-System) erfolgt über das Host-Kommunikationsmodul des StöcklinWCS. Das StöcklinWCS umfasst neben der Lagerplatz- auch eine Gebinde-Verwaltung sowie die Möglichkeit zur Mitführung der gelagerten Artikel-Mengen. Falls in der Zusammenarbeit mit dem Host-System vorgesehen, kann das StöcklinWCS damit neben den Ein- auch die Auslagerstrategien übernehmen.
Bestandteil des StöcklinWCS ist eine Visualisierung der Lagerregale. Die Belegung jedes einzelnen Lagerfachs lässt sich damit einfach überwachen.
Als übergeordnete Bedienoberfläche verfügt die Materialflusssteuerung über einen Leitstand mit integrierter Visualisierung der Förderanlagen. Die Materialflusssteuerung führt Transportaufträge aus und bestätigt deren Ausführung an die Lagerplatzverwaltung oder direkt an das übergeordnete Lagerverwaltungs-System.

Intelligente Lagerplatzverwaltung

  • Konfigurierbare Lagerplätze
  • Zonenverwaltungen innerhalb der Lager
  • Ein- und Auslagerstrategien mit parametrierbaren Strategien für sämtliche bekannte Lagerkonzepte
  • Visualisierung der Lagerspiegel in verschiedenen Ansichten

Effiziente Materialflusssteuerung

  • Optimierte und intelligente Steuerung der Materialflüsse auf den automatischen Anlagen
  • Anbindung jeglicher Förder- und Lagergewerke
  • Umfassende Funktionen für einen energieoptimierten Betrieb
  • Materialflusssteuerung für die Anlagenüberwachung

Intuitive Benutzerführung

  • Umfangreiche Benutzerverwaltung
  • Mehrsprachigkeit
  • Für optimierte Prozessführung gestaltete Benutzerdialoge
  • Effizienter kontextbezogener Daten-Zugang
  • Kontinuierliche Protokollierung der Prozessabläufe

Optimierte Realisierung bei Neuanlagen sowie Modernisierungen

  • Parametrierbare Prozesse
  • Konfigurierbare Host-Schnittstelle
  • Standardisierte Datenübernahme bei Migrationen
  • Entwicklungs- und Realisierungsabläufe nach GAMP